P1060307_Susanne Posegga_quer2

Talibés

Wer sind die Talibes?

Das Wort „TALIBE“ kommt aus dem Arabischen TALIB und bedeutet: ein Fremder, der kommt, um bei einem Marabout, der eine Daara (oder eine Koranschule) leitet, den Koran zu erlernen. Wörtlich bedeutet „talibé“  daher „Schüler von“. Die Talibés sind daher weder Waisenkinder, noch ausgesetzt oder ohne Beschützer, obwohl sie den Anschein erwecken, wegen ihrer Kleidung, ihrem Gesundheitszustand und ihrer mangelnden Hygiene, so wie durch ihr Betteln.

Tatsächlich wurden diese Kinder von ihrer Familie zu einem Marabout gebracht, damit sie den Koran und die Lehren des Islam lernen, so wie manche der Eltern dies auch gelernt haben.

Die Tradition will, dass man die Buben zum Koranstudium zu einem Marabout schicken kann, ohne irgendetwas zu bezahlen. Der Marabout bringt den Kindern den Koran und das Leben in Gemeinschaft bei, sowie einige körperliche und moralische Praktiken, die dazu dienen sollen, den Geist durch Missachtung des Körpers zu befreien.

Heutzutage werden immer mehr Kinder den Marabouts anvertraut und verschiedene Faktoren des urbanen Lebens erlauben es den Marabouts nicht mehr auf korrekte Weise den Bedürfnissen der Kinder nachzukommen.

Auch gibt es eine Tendenz zu Auswüchsen: es geschieht, dass die Marabouts die Kinder zum Betteln schicken, um ihre eigenen wirtschaftlichen Bedürfnisse zu decken und nicht die ihrer Schutzbefohlenen.